logo

Nepal – unteres Mustang & Muktinath: Eis und Tropen

Erleben Sie ein Land, das wie gemacht ist für Touren mit dem Motorrad. Nepal wird Sie mit der unfassbaren Vielfalt seiner Natur begeistern: Hier treffen Eis, Schnee und Kälte des Himalayas auf eine üppige grüne tropische Region des Terai-Flachlands. Nepal fasziniert mit seinem mächtigen Himalaya-Gebirge, seiner bunten und farbenfrohen Kultur, seinen historischen Klöstern und nicht zuletzt durch Jungle-Safaris auf der Suche nach den seltenen Tigern. Die Tour ist die ultimative Reise im trockenen Teil der von Winden durchwehten Wüste des Himalayas. Genießen Sie Ausblicke auf unfassbare Schluchten und hohe Pässe. Sie erleben authentische tibetische Dörfer, befahren karge Bergrücken vorbei an kantigen Felsen und mit Moränen durchzogenen Täler. Diese Region ist einzigartig für seine überwältigende Wildnis, spektakulären Klöster und faszinierenden Höhlen.

Erlebnis Royal Enfield 500cc

Die Tour ist eine echte Herausforderung. Genau richtig also für die Royal Enfield 500cc. Diese klassische, elegante Maschine passt perfekt in die Landschaft und macht die Tour zum großartigen Erlebnis für jeden Bike-Enthusiasten. Allerdings sollten Sie schon einige Erfahrung mitbringen, damit Sie die Maschine jederzeit beherrschen können.

In besten Händen

Auf Ihrer Tour begleitet Sie unsere erfahrene Crew: Guide und Mechaniker mit Ersatzteilen und einem Begleitwagen fürs Gepäck. Hier können Sie auch mal mitfahren, falls Sie einen Tag Erholung vom Motorrad brauchen.

TOURDATEN AUF EINEN BLICK

Land/Region Nepal/unteres Mustang & Muktinath
Zeitraum März-Mai, September
Reisedauer 14 Tage 13 Nächte
Fahrtage 9 Tage
Unterkünfte Hotels – Lodges
Motorrad Royal Enfield 'Bullet' 500cc
Schwierigkeitsgrad Anspruchsvoll
Max. Höhe 3.800 m
Max. Schlafhöhe 3.500 m
Durchschnittliche Tagesdistanz 130 km
Gesamtstrecke 1.173 km
Fitness-Level Moderate bis Anstrengend

Highlights

✔ Kultur und Leben von Hindus und Buddhisten

✔ Höchste Berge der Welt

✔ Landschaftlich packende Strecken und beeindruckende Bergregionen

✔ Majestätischer Blick auf die Berge in der Region Annapurna

✔ Malerische Terrassenfelder

✔ Die historische Royal Enfield “Bullet”

 

 

 

Detaillierter Reiseverlauf

Tag 1: Ankunft in Kathmandu
In Kathmandu werden Sie von einem Vertreter von Motorcycle Expeditions abgeholt und im privaten Luxusauto zum Hotel gebracht. Nach einer kurzen Vorstellung der Tour erwartet Sie Ihr Welcome Dinner mit Show im „Bhanchha Ghar”, einem typisch nepalesischen Restaurant in Kamaladi nahe Durbar Marg. Es ist ein altes, sehr schön restauriertes Gebäude. Freuen Sie sich auf landestypische Köstlichkeiten: Momo-Cha (Fleischmehlklöße), gebraten oder gekochtes Wildschwein, gebratene Kartoffeln nach Nepali Art mit Masala, getrockneter und marinierter Hirsch, gegrillte Hähnchen, Hammel und Ente. Nach dem Essen geht es zurück ins Hotel.

Tag 2: Sightseeing in Kathmandu
Nach dem Frühstück treffen Sie Ihren Guide und unternehmen eine halbtätige Tour mit dem Auto. Es geht zur Boudhanath-Stupa und dem Pashupatinath-Tempel. Die Boudhanath-Stupa liegt 6 Kilometer nordöstlich von Kathmandu. Sie ist eine der ältesten buddhistischen Bauwerke (5. Jahrhundert) in Nepal. Mit einer Höhe von 36 Metern beeindruckt sie nicht nur Buddhisten, die voll Ehrfurcht hierher kommen. Die Stupa steht auf einer dreistufigen Plattform im Stil eines Mandalas und ist umgeben von farbenfrohen Häusern. Weiter geht es zum Pashupatinath-Tempel, dem heiligsten Tempel der Hindus. Er zählt zu den fünf wichtigsten Wallfahrtsorten der Hindus. Während des jährlich stattfindenden Shivaratri-Fests pilgern Tausende hierher um Shiva Ehre zu erweisen. Pashupatinath ist die Reinkarnation von Shiva in seiner mildtätigsten Form als Hirte der Fruchtbarkeit. Deshalb gibt es in diesem Tempel keine Tieropfer. Nur Früchte, Blumen und Zinnober werden dargeboten. Pashupatinath liegt am Ufer des Flusses Bagmati. Wer hier eingeäschert wird, hat den direkten Zugang zum Himmel. Nach dem Besuch des Tempels geht es zurück ins Hotel. Gegen Mittag treffen Sie Ihren Road Captain, der Ihnen ein Einführung für Ihre Royal Enfield gibt. Danach haben Sie auf einer kleinen Spritztour die Möglichkeit, sich an Ihre neue Maschine zu gewöhnen. Den Rest des Abends haben sie frei. Abendessen und Übernachtung im Hotel.

Tag 3: Kathmandu – Pokhara (210 km, 8-9 Stunden Fahrt)
Nach dem Frühstück geht es durch den Straßenverkehr von Kathmandu hinaus aus dem Tal zur Ringstraße nach Kalanki Richtung Checkpoint bei Nagdhunga vorbei an Thankot. Von hier aus geht es hinauf nach Naubise. Danach wird die Straße breiter und flacher, auf dem Highway geht es nach Kurintar, 103 Kilometer von Kathmandu entfernt. Sehenswert ist der Manokmana-Tempel. Es geht weiter nach Mugling. Wir fahren Richtung Westen entlang des Flusses Marshyangdi. An Terrassenfeldern vorbei geht es stetig aufwärts. Am Stadtrand von Pokhara blicken wir auf die Annapurna-Bergkette mit dem berühmten Machhapuchchhre, dem „Fischschwanz-Berg“. Pokhara liegt in einer Höhe von 884 Metern, rund 700 Meter tiefer als das Kathmandu-Tal. Pokhara trennt nur ein paar Gebirgsausläufer von den mächtigen Achttausendern des Himalayas. Genießen Sie die kristallklaren Seen und die phantastischen Ausblicke auf Annapurna. Bei Ankunft in Pokhara checken wir im Hotel ein, den Rest des Tages haben Sie bis zum Abendessen zur freien Verfügung.

Tag 4: Pokhara – Tatopani (105 km, ca. 3-4 Stunden Fahrt)
Nach einem frühen Frühstück verlassen wir Pokhara Richtung Beni (rund 70 Kilometer entfernt) auf dem Baglung Highway. Freuen Sie sich auf eine fantastische Aussicht auf die Berge, malerische Terrassenfelder und einen Sparziergang auf einer der in Nepal beliebten Hängebrücken. Bei Mal Dungha verlassen wir den Highway und folgen staubigen Straßen nach Beni in 799 Metern Höhe, der Hauptstadt des Districts Myagdi im Gebiet Dhaulagiri. Es ist eine betriebsame Stadt mit vielen Läden, Restaurants, Hotels und verschiedenen Regierungsgebäuden. Von hier aus ist die Straße ungepflastert mit vielen Schlaglöchern: eine Herausforderung für jeden Biker, zumal wir an der ein oder anderen Stelle den Fluss überqueren müssen. Es geht kontinuierlich bergauf Richtung Kali Ghandaki, der weltweit tiefsten Schlucht. Nach jeder Kurve scheint sich die Topographie zu verändern. Es bleibt höchst abwechslungsreich bis Tatopani. „Tato“ bedeutet „heiß“ und „Pani“ steht für „Wasser“. Der Name geht zurück auf die heißen Quellen und ist bei Reisenden sehr beliebt. Im warmen Nass kann man sich wunderbar entspannen. Bei Ankunft in Tatopani checken wir in unsere Lodge ein. Der Rest des Tages bleibt Ihnen zum Entspannen. Tauchen Sie einfach in die heißen Quellen ein und erholen sich vom Tag. Abendessen und Übernachtung in Tatopani.

Tag 5: Tatopani – Muktinath (70 km, ca. 2 Stunden Fahrt)
Wir brechen früh auf und folgen dem Fluss Kali Ghandaki, passieren die Dörfer Thakali und Magar nach Dana (1.446 m), das berühmt ist für seine schönen Kaskadenwasserfälle. Steil geht es hinauf nach Ghasa (2.012 m) und weiter auf einem staubigen und zugleich schwierigen Abschnitt Richtung Jomsom durch die Thakali Dörfer Tukuche und Kalopani. Unterwegs haben wir einen fantastischen Ausblick auf die Berge Dhaulagiri (8.167 m), Tukuche (6.920 m) und Nilgiri (7.061 m). Zwischen den Bergketten von Dhaulagiri und Annapurna erleben wir eine dramatische Veränderung der Vegetation: von grünen Wäldern zur trockenen Wüste. Thakali ist der vorherrschende Stamm des Tals, verwandt mit den Gurung und Magar der südlichen Hänge. Die Fahrt geht weiter nach Jomsom über staubige Schotterpisten vorbei an kleineren Siedlungen und Apfelplantagen. Von hier aus haben Sie beste Aussichten auf den Berg Nilgiri. Der Fluss Kali Ghandaki begleitet uns zu unserer rechten Seite. Der heutige Tag ist anstrengend, aber ein Spektakel aus zerklüfteten Landschaften, kaskadenartigen Wasserfällen, Orangen- und Apfelplantagen, malerischen Dörfern entlang der Straße und altertümlichen buddhistischen Klöstern. Jomsom (2.713 m), besser bekannt als Dzongsam oder New Fort, erstreckt sich entlang der beiden Uferseiten des Kali Ghandaki. Die hohen Spitzen des Dhaulagiri und des Nilgiri bilden eine wunderschöne Kulisse. Jomsom ist das Verwaltungszentrum der Region Mustang und Tor zur Region Annapurna. Die Fahrt geht durch das Dorf, vorbei an der „High Altitude Mountain Warfare School“ der Königlichen Armee von Nepal und hinaus aus der Stadt entlang des Ostufers von Kali Ghandaki. Nach rund 20 Minuten erreichen wir Ekklaibhatti, ein kleines Dorf mit wenigen Lodges. Von hier aus fahren wir nach Jharkot mit seinem Fort „Kot“. Nach weiteren 15 Minuten kommen wir über ein Wüstenplateau nach Muktinath, wo wir ins Gästehaus einchecken und anschließend den Muktinath Tempel besuchen, ein heiliger Ort für Hindus und Buddhisten zugleich. Nach der Besichtigung fahren wir hinunter zum Ranipauwa, dem Hauptbasar von Muktinath. Der Rest des Tage steht Ihnen zur freien Verfügung. Abendessen und Übernachtung im Gästehaus.

Tag 6: Muktinath – Kalopani (70 km; ca. 2 Stunden Fahrt)
Nach dem Frühstück geht es nach Kagbeni (2.800 m). Es ist das Tor ins obere Mustang. Hier ist es besonders windig. Kagbeni ist ein faszinierendes mittelalterliches Städtchen mit vielen Backsteinhäusern und dunklen Gassen. Es steht inmitten einer grünen Oase, die von einem roten Kloster dominiert wird. Kagbeni sieht sehr altertümlich aus, ist aber modern ausgestattet. Es ist der einzige Ort nach Jomsom mit Internet. Die Mönche der Gelupka-Sekte haben erst vor Kurzem ihr Kloster für Besucher geöffnet. Die Fahrt Richtung Kalopani geht weit über das Dorf Mapha, wo ein Mittagessen auf uns wartet. Marpha liegt auf 2.670 Metern Höhe und ist bekannt für seine Apfelplantagen und Apfelprodukte. Hier können Sie die typische Architektur von Thak Kola mit ihren flachen Dächern und engen Gassen und Seitenstraßen bewundern. In Marpha gibt es auch ein Kloster. Nach dem Mittagessen fahren wir direkt nach Kalopani und checken dort in ein Gästehaus ein. Der Rest des Tages steht zur Ihrer freien Verfügung. Abendessen und Übernachtung im Gästehaus.

Tag 7: Kalopani – Pokhara (126 km, 3-4 Stunden Fahrt)
Am frühen Morgen geht es hinab nach Tatopani und weiter nach Jaleswor und Beni. Nach einem kurzem Stopp fahren wir nach Pokhara und checken im Hotel ein. Der Rest des Tages steht Ihnen zur freien Verfügung. Entdecken Sie die Umgebung und den Basar am Fluss. Übernachtung im Hotel.

Tag 8: Freier Tag oder Fahrt um Pokhara herum
Heute haben Sie einen freien Tag zum Entspannen. Vielleicht möchten Sie auch die Gegend um Pokhara mit Ihrem Bike erkunden. Sie haben die Wahl. Übernachtung im Hotel.

Tag 9: Pokhara – Sauraha/Chitwan (167 km, 5-6 Stunden Fahrt)
Nach dem Frühstück brechen wir nach Sauraha in Chitwan auf. Richtung Kathmandu geht es nach Mugling und dann nach Narayangarh, einem wichtigen Handelszentrum in Zentralnepal und Tor zum nahegelegenen Chitwan Nationalpark. Narayangarh ist berühmt für „Taas“, scharfes, gebratenes Ziegenfleisch mit Bhuja oder Cheura (Reis). Der Chitwan Nationalpark ist der älteste Nationalpark in Nepal. Er liegt im subtropischen inneren Terai-Flachland südlich von Zentralnepal. Der Park ist 932 Quadratkilometer groß und seit 1984 Weltkulturerbe. Hier gibt es ein einzigartiges Ökosystem. Dazu zählen die Churiya Hügel, die Ox-Bow Seen, die Überschwemmungsgebiete der Flüsse, sowie die Reu und Narayani. Die Sal-Wälder dominieren die Vegetation des Parks. Das Grasland umfasst über 50 verschiedene Arten. Sacchurun, auch Elefantengras genannt, kann bis zu 8 Meter hoch werden. Über 43 Säugetierarten, 45 Amphibien- und Reptilienarten sowie 450 Vögel sind hier beheimatet. Von Narayani geht es weiter nach Sauraha. Nach dem Einchecken im Hotel gehen wir hier auf Safari-Tour. Das Besondere: Wir reiten auf einem Elefanten durch den Nationalpark. Vergessen Sie Ihre Kamera nicht! Danach geht es zurück ins Hotel. Den Rest des Tages bis zum Abendessen haben Sie zur freien Verfügung.

Tag 10: Chitwan – Nagarkot über Kathmandu (200 km, 8-9 Stunden Fahrt)
Wir starten unsere Tour auf der Straße nach Kathmandu, biegen Richtung Bhainsay ab, ein kleines Städtchen am Fuße der Hügel. Von hier aus sind es nur noch 10 Kilometer nach Bhimphedi, wo wir Maut bezahlen für die kleine, steile Straße hinauf nach Khuleykhani Dam. Das Khuleykhani-Reservoir ist auch bekannt als Indra Sarobar. Hier machen wir nur einen schnellen Fotostopp, die Sicherheitsbeamten lassen längere Aufenthalte nicht zu. Es geht weiter Richtung Kathmandu. Die Straßen sind zunächst in einem weniger guten Zustand, werden nach kurzer Zeit jedoch besser. Die Landschaft ist traumhaft: Berge, bewaldete Hügel und tiefe Schluchten vereinen sich zu einer beeindruckenden Gesamtkomposition. Über Pharping und Kalanki geht es nach Koteshwor Richtung Bhaktapur. Dann sind es nur noch rund 15 km bis Nagarkot im Kathmandu-Tal. Die Geschichte der Stadt reicht zurück bis zu den ersten Besiedelungen des Tals. Früher lag Nargakot genau auf der Handelsroute nach Tibet, heute ist der Ort beliebt für seine bezaubernden Sonnenauf- und Sonnenuntergänge. Man kann über 300 Kilometer weit sehen und die höchsten Gipfel des Himalayas bewundern – an klaren Tagen auch den Mount Everest. Auf einer kurzen Wanderung kommen wir in das Dorf Tamang und können mit den Einheimischen plaudern und auch hier den Ausblick genießen. Wir fahren nach Nagarkot und checken im Hotel ein. Der Rest des Tages bis zum Abendessen steht Ihnen zur freien Verfügung.

Tag 11: Nagarkot – Thamel (The Last Resort) (110 km, 3-4 Stunden Fahrt)
Nach einem entspannten Frühstück brechen wir auf. Bis Bhaktapur ist die Strecke recht anspruchsvoll, danach wird es ruhiger, bis wir Dhulikhel auf einer Höhe von 1.550 Metern erreichen – eine typische Newari-Stadt mit Tamang-Dörfern ringsum. Die Stadt bezaubert mit seinen alten Häusern und Traditionen und bietet einen traumhaften Blick auf den Himalaya: Mount Karyolung im Osten, Mount Himalchuli im Westen und die Zwillingsgipfel des Mount Langtang westlich des Mount Everests, den man übrigens an klaren Tagen gut sehen kann. Wir fahren weiter auf dem Arniko Highway, folgen der Schlucht entlang der Flüsse Sunkoshi und Bhote Koshi. Dann geht es bergab ins Panchkhal-Tal bis zum tiefsten Punkt der Straße auf 634 Metern bei Dolalghat. Die Landschaft hat sich komplett verändert. Ein intensives Grün mit zahlreichen Wasserfällen prägen die Natur. Gleich bei Ankunft checken wir im Last Resort in Thamel ein. Es liegt inmitten weitläufig terrassierter Hänge auf einer hohen Klippe über dem wilden Fluss Bhote Kosi und ist umgeben von dichtem Dschungel und unberührten Wäldern. Unsere Luxus-Safari-Zelte sind in den wunderbaren Gärten aufgestellt. Genießen Sie die Ruhe in exotischer Umgebung. Der Rest des Tages steht Ihnen zur Verfügung. Im hübschen Speisesaal mit seinen Holzschnitzereien servieren wir am Abend hausgemachte Spezialitäten. Die Karma Bar ist der perfekte Ort, um den Tag bei ein paar Drinks ausklingen zu lassen.

Tag 12: Thamel – Kathmandu (ca. 115 km, ca. 3-4 Stunden Fahrt)
Nach einem reichhaltigen Frühstück fahren wir Richtung Brücke der Freundschaft. Sie verbindet Nepal und China. Wir schauen uns diese Grenzregion an, bevor es weiter nach Kathmandu geht. Dort checken wir direkt ins Hotel ein. Den Rest des Tages bis zum Abendessen haben Sie zur freien Verfügung.

Tag 13: Freier Tag in Kathmandu
Am Tag haben Sie die Möglichkeit, Kathmandu nochmals alleine zu erkunden. Um 18 Uhr erwartet Sie dann unser Abschieds-Abendessen im beliebten Restaurant Rum Doodle und der Bar 40,000 ½ ft, ein typisches Bergsteiger Pub im Herzen von Thamel. Mit seinen herzhaften Gerichten ist es das beliebteste Lokal der Stadt. In der 40,000 ½ ft Bar hängen die Autogramme der berühmtesten Alpinisten und Bergsteiger, z.B. Sir Edmund Hillary, Reinhold Messner, Rob Hall, Junko Tabei und viele mehr. Zu Gast waren hier auch Größen wie der ehemalige US-Präsident Jimmy Carter mit seiner Frau Rosalyn oder der ehemalige japanische Premierminister Ryutaro Hashimoto. Wenn Sie einen bestimmten Cocktail oder Mocktail wünschen, fragen Sie einfach Prem, den Barkeeper. Er mixt Ihnen, was Sie möchten. Übernachtung im Hotel.

Tag 14: Abreise
Bis zur Abreise bleibt Ihnen an diesem Morgen noch etwas Zeit zum Packen und zum Einkaufen von letzten Souvenirs. Dann geht es zum Flughafen. Im Gepäck haben Sie bleibende Erinnerungen an eine phantastische Tour durch den Himalaya

***Tour Ende***

Weitere Infos:

Unterkunft:
Die Kategorien variieren nach Reiseziel und reichen von Luxus bis Heritage im Doppelzimmer (zu zweit nach gleichem Geschlecht) mit Vollpension. Einzelzimmer mit Zusatzbett ist möglich.

Check In/Check Out ist 12 Uhr mittags. (Bei Eintreffen vor Check In, muss im Hotel gewartet werden, falls verfügbar, können Zimmer gegen eine Gebühr auch früher bezogen werden).

Beachten Sie: Eine Kaution von € 300/00 muss nach Ankunft in Indien hinterlegt werden. Sie sind verantwortlich für Schäden am Motorrad. Dadurch entstandene Reparaturen auf der Tour werden dann von der Kaution abgezogen, der Restbetrag wird am Ende der Tour zurückbezahlt.

Das beinhaltet die Tour:

✔ Das neueste Modell der Royal Enfield 500cc inkl. Benzin für die gesamte Tour.

✔ Frühstück und Abendessen in der Unterkunft (Mittagessen unterwegs in lokalen Restaurants).

✔ Englischsprachiger Tour Guide (ein professioneller Biker aus Leidenschaft).

✔ Verpflegung mit Wasser während der gesamten Tour.

✔ Begleitfahrzeug (Zum entspannten Mitfahren, falls der Hintern mal zu sehr schmerzt).

✔ Mechaniker während der gesamten Tour (Motorradfachmann).

✔ Gebühren für Sehenswürdigkeiten.

✔ Alle Hotelsteuern/Servicegebühren.

In der Tour nicht enthalten:

Internationale Flüge.

Kranken-, Reiseversicherung und persönliche Ausgaben.

Telefonanrufe/Internetgebühren.

Trinkgeld für Guide, Fahrer, Mechaniker und Hoteliers.

Alkoholische Getränke.

Schäden am Motorrad sind vom Fahrer zu begleichen.

Erweiterungen des Reiseplans, die Kosten verursachen.

Motorcycle Expeditions & Logistic:

Jede Tour wird begleitet von unseren sehr erfahrenen Guides, die zugleich auch Motorradexperten sind. Sie kümmern sich um die komplette Planung und Logistik der Tour. Hier verfügen wir über viele Jahre Erfahrung, Sie müssen sich um nichts kümmern und können von Anfang an Ihre Tour mit der Royal Enfield und den Zauber der Region genießen. Mit Motorcycle Expeditions erleben Sie die best organisierte Tour durch den indischen Subkontinent: von der Sicherheit über die Bikes und Unterkünfte bis hin zu den ausgewählten Routen und Sehenswürdigkeiten. Unsere Touren sind speziell für Biker und ihre Wünsche ausgerichtet und machen aus Ihrem Jahresurlaub ein Erlebnisfeuerwerk, an das Sie sich ein Leben lang erinnern werden.

Unsere Tipps: Kleidung und Ausrüstung für Ihre Tour:

Wir haben für Sie eine detaillierte Liste erstellt mit grundlegend wichtigen Dingen für Ihre Sicherheit und Ihr Wohl. Diese Sammlung, auf Basis unserer langjährigen Erfahrung sorgfältig für Sie zusammengestellt, enthält alles, was Sie dringend benötigen, aber nicht auf der Tour bekommen und auch nicht vor Ort besorgen können. Deshalb unsere dringende Empfehlung: Stellen Sie sicher, dass Sie alles mitbringen, was auf der Liste steht.

Kleider Camping 
(hauptsächlich Himalaya)
Sonnenhut-/mütze Schlafsack (mittlere Temperatur)

Warme Kleidung (Himalaya Tour) Taschenmesser
Wasserabweisende Jacke/Regenmantel Taschenlampe/Stirnlampe
Fleece/Jacke für darunter Thermosflasche für heiß und kalte Getränke
Extrasocken (Himalaya Tour)
Extraunterwäsche (Himalaya Tour)
Schuhe oder Stiefel (mindesten 2 Paar)
Warmer Schal
Bike-Ausrüstung Divers
Helm Brille/Sehhilfe
Schutzbrille/Sonnenbrille Alarmuhr/Armbanduhr
Motorradhandschuhe Geldgürtel
Snood/Schutzmaske Medikamente (mit Hausarzt besprechen)
Nierengürtel Erste-Hilfe-Kit (Grundausstattung)
Wasserdichter Rucksack Insektenschutzmittel
Bungee/Gepäcknetz Sonnenschutz/Lichtschutzfaktor UV 30/40
Motorradhose, -jacke Lippenbalsam
Motorradschuhe Ohrstöpsel
Reisehandtuch/schnelltrocknendes Handtuch

Bitte beachten Sie: Sprechen Sie mit Ihrem Hausarzt über mögliche Medikamente.

Zu Ihrer Sicherheit: Aufgrund von unvorhersehbaren Umwelteinflüssen, wie Erdrutsche, Schlammlawinen, blockierte Straßen etc., kann es aus Sicherheitsgründen zu leichten Abweichungen vom geplanten Reiseverlauf kommen. Im Einzelfall entscheidet Ihr Guide vor Ort entsprechend der jeweiligen Situation. Priorität dabei hat immer Ihre Sicherheit.

Foto galerie

View All

Reiseversicherung

Wir empfehlen den Abschluss einer

Reiseversicherung

Alle Informationen hier